ADE

 

Unterstützung für

 Angehörige Demenz Erkrankter

 in ihrer LebensTrauer

 

Angehörige Demenz Erkrankter sind stark belastet und benötigen vielfältige  Unterstützung bei der von ihnen zu leistenden Versorgung. Das gilt für die häusliche Pflege als auch für die Betreuung von Demenz Erkrankten in einem Pflegeheim.

 

Sowohl pflegende Angehörige als auch betreuende Bezugspersonen durchleiden in der langen Zeit der Erkrankung neben den körperlichen, sozialen und finanziellen Belastungen zusätzlich seelische Beeinträchtigungen und Verunsicherungen durch unterschiedliche, teils sehr starke Emotionen.

 

Eine Chance auf Heilung der Alzheimer Demenz gibt es nicht und eines der therapeutischen Ziele bei der Behandlung ist die Verlangsamung des Krankheitsprozesses. So bedeutet das Leben mit einem demenzkranken Menschen ein langes und schmerzvolles Abschiednehmen, weshalb Angehörige Demenz Erkrankter einen Trauerprozess durchleben, der ihnen als solcher meist nicht bewusst ist.

 

ADE steht als Wort symbolisch für Abschied. Es ist das Wort, welches Menschen beim Abschied sprechen -  oft als einziges Wort, wenn ansonsten die Sprache versagt.

ADE steht andererseits als Wortkürzel für Angehörige Demenz Erkrankter.

 

Angehörige Demenz Erkrankter nehmen Abschied im Leben von einem vertrauten Menschen, von seinen Wesenszügen und Fähigkeiten, von gemeinsamen Zukunftsplänen. Diese abschiedliche Lebenszeit  wird von LebensTrauer durchzogen.

 

Trauer umfasst eine Vielfalt an Emotionen. Das Nicht-Wahrhaben-Wollen und Gefühle wie Verlust, Angst, Zorn, Ohnmacht, Verzweiflung, aber auch Hoffnung, Liebe und Sehnsucht gehören zu dem Prozess der Trauer um einen geliebten Menschen. Angehörige Demenz Erkrankter können diese Gefühle häufig nicht einordnen, daher auch nicht akzeptieren und lasten sie sich oft als Schuld an. Nicht selten sind sie mit diesem emotionalen Chaos allein gelassen.

 

ADE-Angebote

für Angehörige Demenz Erkrankter und für helfende und pflegende Berufsgruppen

Im Fokus dieser Angebote stehen

·        die Ermutigung, Trauer zuzulassen und zu leben

·        mögliche Ausdrucksformen von Trauer

·        die Erfahrbarkeit der verwandelnden Kraft von gelebter Trauer

 

Mit diesen speziell auf den Umgang mit Trauer ausgerichteten Angeboten ergänzt  ITA bereits bestehende psychosoziale Hilfsangebote. Ferner dienen diese  Unterstützungsangebote präventiv der Gesunderhaltung, da nicht gelebte Trauer zu Depressionen und psychosomatischen Beschwerden führen kann.

 

n  Trauergruppen und Trauerseminare für Angehörige Demenz Erkrankter

·         siehe HIER

 

n  Seminare für helfende und pflegende Berufsgruppen

Professionell Tätige in Einrichtungen der Altenpflege und gerontopsychiatrischen Wohneinrichtungen sind täglich im Umgang mit Demenz Erkrankten und ihren Angehörigen mit der Problematik, die diese Erkrankung hervorruft, konfrontiert.

Dadurch kann eigene Trauer   wie aus der Trauerforschung bekannt – angerührt werden. Damit ihnen eine empathische Zuwendung und ein würdevoller Umgang mit den Erkrankten auf Dauer möglich ist, benötigen sie neben ihrem Fachwissen ein Angebot zur Auseinandersetzung mit  persönlichen Verlusterlebnissen.

Ziel ist es, professionell Tätige darin zu unterstützen, einen angemessenen Umgang mit Trauer im beruflichen Kontext zu finden. Diese Form der Psychohygiene stellt auf der persönlichen Ebene der Pflegenden einen Aspekt von Burn-Out-Prophylaxe dar. Sie fördert zugleich auf der systemischen Ebene die Entwicklung von Abschieds- und Trauerkultur in Einrichtungen für Demenz Erkrankte.

 

Die Seminare beinhalten schwerpunktmäßig folgende Themen:

·         Reflexion persönlicher Verluste: Zuordnung eigener Trauer

·         Raum für Trauer: Wahrnehmung und Ausdruck

·       Selbstbewußtsein: Selbstfürsorge und Opfergefühle

·       Umgang mit Grenzen: Schuldgefühle

·       Nähe / Distanz: Kommunikation mit Angehörigen

·       Ressourcen: Kraftquellen und Fähigkeiten

·       Multiplikatorenrolle: Entlastungsangebote für Angehörige und Delegieren

·       Abschiedlich leben: Entwicklung von Trauerkultur

·       Wertschätzung: kollegialer Austausch

 

Die Einladungen zu den Trauerseminaren und Gruppen werden baldmöglichst ausgeschrieben.

 

Bei Rückfragen nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf.

Institut für Trauerarbeit (ITA) e.V., Hamburg

info@.ita-ev.de